Im Atlantic Monthly: Ein Interview mit Barbara Dafoe Whitehead, Vorsitzende eines National Marriage Project und Verfasserin eines Buches über die Schwierigkeiten gut ausgebildeter Frauen, einen kongenialen Lebenspartner zu finden. Ein wenig irritierend dabei diese Selbstverständlichkeit, mit der das ganze Konzept des "es muss doch den einen geben" nicht in Frage gestellt wird; sowenig wie der Glaube, dass man ein Recht darauf hätte, auf dem Feld der Romantik dafür belohnt zu werden, dass man immer brav gelernt und sich zur Type A-Personality entwickelt hat. Vielleicht wäre es ja weniger masochistisch, die ganze soulmate-Ideologie abzuhaken (merkt hier allerdings jemand an, der sich dank sehr erfolgreicher soulmate-Recherche vor neuneinhalb Jahren von diesem blöden Spiel verabschiedet hat). Interessant allerdings der dann leider doch nicht entwickelte Gedanke über die Notwendigkeit eines neuen "courtship systems".
Zitate:

The thirty-something woman of today is three times more likely to be single than her counterpart of the 1970s. Indeed, both women and men—particularly those with high levels of education—are staying single far longer into their adult years than in previous eras. For both groups this delayed search for a spouse is a deliberate choice, but the effect of that delay on the two sexes is dramatically different.
For men, the change in timing is merely an incidental matter with few repercussions. For women, however, the delay makes the search more difficult, fraught with anxiety, and shadowed by the possibility of ultimate failure.
What she found was that at the time in their lives when they feel ready for a partner, young women are at a loss as to how to find one. Contemporary young women, she points out, have been raised to seek fulfilling careers rather than husbands. And upon college graduation they want to spend time out on their own, making their mark on the world, rather than pairing off right away and exchanging their independence for family life.
The problem, she explains, is that when these women reach their late twenties or thirties and at last become interested in settling down, the large pool of eligible young men to which they had access in college—with backgrounds and ambitions similar to their own—has disappeared. A woman at this stage in her life is likely to be trapped in a somewhat narrow routine that includes work, working-out, and socializing with a circle of friends. Her odds of encountering her future spouse in these limited spheres are extremely low.
The difficulties of the woman no longer fresh out of college are compounded by the fact that, as time passes, she is increasingly faced with competition from younger women. And if her life goals include not just marriage but children as well, then she must keep in mind that her time frame is limited. Many women in this situation begin to feel a growing sense of panic, as they fear that their chances for the life they envisioned for themselves are slipping away.
What needs to change, then, she suggests, is not the contemporary woman's postponement of the search for a spouse, but the courtship system itself. A well-functioning courtship system, she emphasizes, should succeed in bringing a society's eligible young people into appropriate partnerships. But today's courtship system fails on that count, leaving singles who have aged out of the college scene to fend for themselves.
She expresses confidence, however, that given the urgency of the need, new courtship mechanisms—tailored to fit the needs of busy professionals with limited time (both in the day and in their window for finding appropriate partners)—will spring up to fill the void.
chick lit fiction is really a cultural indicator of the absence of a common set of rules and rituals to guide women and men in their contemporary courtship practices. It is evidence of a watershed moment when we have mating systems in transition: an old one is receding and a new one has not yet fully formed.
Several women mentioned that at times in their life they felt that their intelligence or intellectual achievement seemed to work against them in their romantic relationships with men, but most women felt that there were some men "out there" who would be attracted to smart women. The problem was finding them.
Q: You talk about how there really isn't a courtship crisis for high-achieving young men. But I would have thought they would experience some of the same difficulties as high-achieving women with respect to figuring out where and how to meet suitable mates. After all, they tend to be on the same track as high-achieving women in terms of waiting until they're far beyond their college years to get married.
A: It's true that you do hear some talk about these problems from men as well, but one reason it doesn't come up as much as a cultural theme is that the male biological clock ticks more slowly and men have more years to devote to their search. They're also able to choose among younger women. Of course, that pattern seems to be changing slightly—there's now more navigation up and down the age scale as opposed to the past when men married women who were about two years younger. However, I think that for men, as well as for women, the standard for someone who you'd want to spend your life with hinges much more today on emotional intimacy. It takes some trial and error and a pretty prolonged and dedicated search to identify the kind of person who is emotionally in sync with you and who is able to communicate and listen to trouble talk.
Q: You argue that a new courtship system reflecting contemporary realities needs to be developed so that high-achieving women will have some societal assistance when it comes to finding mates. You point to the emergence of online dating and the proliferation of commercial introduction services as an auspicious beginning. How optimistic are you about the prospects for a mating system that will one day make finding a desirable partner straightforward and relatively easy for the new single woman?
Well, it's never been easy, but it can be a lot easier than it is now. I do think it is likely that a common set of practices, rules, and rituals will evolve to make finding a mate less of a do-it-yourself project than it is today. As for the Internet, it obviously won't provide the whole answer, but I think it will play an important role. In the past, technological innovations have had a huge impact on dating and mating. No one would dismiss the influence on dating of the automobile or the birth-control pill. What's more, the Internet is a technology that helps us to save time and manage information, and both of these things are important to the way the new single woman conducts her mating search.





What's more, the Internet is a technology that helps us to save time and manage information, and both of these things are important to the way the new single woman conducts her mating search.

Das ist genau richtig. Das Internet ermöglicht es Leuten zum Blind Date (sagen wir besser: Zum ERSTEN Date) zu kommen und schon fast alles vom Anderen zu wissen. Wodurch dieses Date verdammt gut werden kann. Vorspultaste.

Es ist dies der seltene Fall, wo Romantik und Effizienz zusammenkommen. Können.


Weg übers Internet auch schon selbst erlebt. Match! Alles passt und auch Gefühl ist da.
Nach einem halben Jahr wollte sie Romantik und Verliebtsein...Ging nicht. Es war, als wüsste man schon alles über den anderen. Nichts mehr zu entdecken...


A well-functioning courtship system, she emphasizes, should succeed in bringing a society's eligible young people into appropriate partnerships.

Da mußte ich richtig lachen. Diese Leute glauben im Ernst, daß sie die sehr konkreten Konsequenzen einer atomisierten Konkurrenzgesellschaft mit einer aufgebretzelten Partnervermittlungsagentur in den Griff bekommen? Vergesst es.


Ist es nicht merkwürdig, wie die Institution der Vermittlungsagentur in einer Gesellschaft, die nur noch aus abertausenden Vermittlungen besteht, alle möglichen Leute beschäftigt? Bei Hartz ist es ja dasselbe... Diese Idee, es gäbe im Netz die perfekt zueinander passenden Atome, man müsse sie nur ausfindig machen und zueinander bringen.

Dennoch: Meine Imagination begann gleich zu arbeiten & stellte sich ganz andere Courtship Systems vor als jene, von denen da die Andeutung ist.


Ging mir auf einem Parallelgleis zum Gelächter auch so. Die Bilder hatten etwas dezidiert mittelalterliches.


Über diese Seelenverwandtschaftsdinge hab' ich auch immer gelacht, bis ich sie dann tatsächlich getroffen habe.


War nicht an mich gerichtet, oder? Über Seelenverwandtschaft lache ich nicht, obwohl ich den Begriff nicht benutze.


Nein, Deinen Beitrag habe ich nicht gemeint. Irgendwo fiel der Begriff "Soul mate", den ich dann als "Seelenverwandt" übersetzt habe. Ich weiss nicht, ob das passt. Im Deutschen ist damit mehr eingeschlossen, glaube ich.


bei den simpsons wurde das mit seelenpartner uebersetzt..
ich glaube aber uebrigens, das das netz nicht zwingend ein effektiveres medium zum finden des seelenpartners ist. da ist immer noch viel zufall dabei, zur rechten zeit am rechten ort etc. genau wie vor 100 jahren..


Liebesglück, Killer-App.


so what?

es gibt kein menschenrecht auf partnervermittlung einer seelenverwandten person, die ausserdem den rest ihres lebens so bleiben wird. das gabs noch nie, und wirds auch nie geben. es gibt keine schalt-mich-ein-und-glueck-ehe. gabs nicht, wirds nie geben. wie gluecklich das sein soll, fragt sich auch.

was es dagegen schon immer gab, waren erfolgreich verlaufende suchen nach leuten mit einem bestimmten profil - zu see, zu luft, zu land, in bars, in dancings, in clubs und neuerdings zu kabel. zu allen moeglichen zwecken, vom kartenspiel bis zur lebensteilung. ich finde es sind die erfolgreich verlaufenen suchen, die so interessant sind.

waehrend die schweizer maenner zu beginn der industrialisierung noch 'zu freierszwecken' donnerstagabends frei bekamen, ist es doch auch schoen, wenn es heute auch die frauen sind, die mithelfen, dass man sich gemeinsam findet und um die paarbeziehung kuemmert. es scheint nicht abwegig, dass arbeitsumfeld und zeitstruktur die art und weise der partnersuche beeinflussen.

das besondere am internet ist ja nicht einmal das phaenomen der fluiden persoenlichkeiten. das war schon immer so: menschen sind nicht in jedem moment ihres lebens eine vollstaendige instance aller ihrer schlummernden moeglichkeiten.

und da nach erfolgreichem zusammenfinden zweier sichsuchender die vorher zurueckgelegte wegstrecke ja ohnehin nicht gegenseitig aufgerechnet wird, ist es insofern iohnehin nicht am nicht-gefundenen mann, ueber das partnersuch-geld- oder -zeitbudget einer nicht-zugehoerigen frau zu befinden. oder umgekehrt. solche entscheidungen sind doch, wie schon immer, privatsache!

swisswuff


schon oft beobachtet: die soulmate-suchwelt und die fragwürdigkeit des atomteilchenentsprechungsansatzes zu partnerfinderei habe ich immer nur dann diskutiert erfahren, wenn es um partnerfindschwierigkeiten von frauen geht, die über dreißig und alleinstehend sind. frauen sagt man, schmink dir diese romantik ab, baby. männern sagt man das nicht. warum eigentlich? weil die diese romantik gar nicht haben? weil sie sie nicht zu haben brauchen?
frauen wurde in solchen gesprächen übrigens auch immer von vornherein unterstellt, sie würden in der soulmate-suchwelt leben. dass sie vielleicht einfach jemanden suchen, mit dem etwas funkt und vieles funzt, aber nicht unbedingt an seelenverwandtschaft, and "den richtigen" oder sowas in der art denken, darauf kam auch niemand.
etwas genauer betrachtet könnte man sich bei diesem artikel auch fragen, ob er überhaupt von einer soulmate-ideologie getragen wird. mir scheint das eher der versuch zu sein, die institution der ehe auf eine um ein paar emotionale wohlfühlelemente erweiterte altersversorgungsgemeinschaft zu bereichern. (mit jemandem zusammen zu sein ohne verheiratet zu sein kommt in diesem textuniversum ja praktisch nicht vor.)
tja. ich werde diese komplexe materie wohl beim nächsten frühstück mit meiner katalogbraut eingehend weiterdiskutieren.


Frau Katatonik! Auch Männer sind heuer Atome. Unspaltbar, bis bis zum Auftauchen von Otto Hahn und Lise Meitner. Warum sie's auf andere Art sind, diskutiert der Text an seinen wenigen zutreffenden Stellen. Der Rest ist bemühte Dienstleistung für die Besserverdienenden, die in Hochglanzbroschüren und arrangierten Dates mit Romantikaufpreis enden wird.


Was auch immer gesucht werden mag: Wenn man es bis zu seinen 30ern noch nicht gefunden hat, wird es verdammt schwer....für Frauen UND Männer.


Romantik, Seelenverwandtschaft: ist mir dabei nicht so wichtig gewesen.

Eher wieder einmal der Eindruck, dass bestimmte Umstände des zeitgenössischen weiblichen Lebens immer sehr schnell so ausgelegt werden, dass sofort neue Niederlagen, neues Scheitern, neue Unzulänglichkeiten dabei herauskommen.

Wenn es zum Beispiel stimmt, dass wesentlich mehr Frauen über 30 heutzutage als Singles leben als sagen wir vor drei Jahrzehnten, dann könnte man das ja auch als Fortschritt empfinden: Frauen haben größere Ansprüche, genauere Wünsche. Frauen wollen sich nicht mehr gleich für ein Leben oder eine Ehe binden. Frauen wissen besser, was sie wollen und was sie nicht wollen. Frauen haben nicht mehr so große Lust drauf, emotionale Kompromisse zu machen, in Beziehungen zu leben, die nur halb so gut sind wie sie Beziehungen gerne hätten. Und so weiter.

Ist doch in Ordnung, denke ich, ist vielleicht ein Fortschritt. Sagt doch vielleicht, dass es weniger Zwänge aller Art gibt, unter die Haube kommen zu müssen. So klingen solche Texte nämlich meistens für mich: wie der Versuch, eine sehr muffige Ideologie des weiblichen Verwelktseins jenseits der 30 wieder zum Leben zu erwecken.

Und eigentlich ist es auch logisch, dass man weniger Chancen hat, passende Menschen fürs Zusammenleben zu finden, je mehr Qualität man von diesem Zusammenleben erwartet. Das könnte man durchaus auch pragmatisch sehen, ist eben so, und lasst uns dann eben gucken, wie wir damit zurechtkommen: Wie bewältigt man unter solchen Voraussetzungen Einsamkeitsschübe, wie erhält man sich eine sozial kompatible Psyche, wie organisiert man Sexualität, wie wehrt man romantische unrealistische Flausen ab, und wie könnte man es hinbekommen, vielleicht irgendwann mal auch so etwas wie einen Mensch fürs Leben zu finden. Und so weiter. Das alles könnte man sich ja auch überlegen. Ohne zum Beispiel irgendwelche Bücher zu schreiben, die "Why there are no good men left" oder so ähnlich heißen und ein wenig alarmistisch das Faktum verkünden, dass es mehr Frauen über 30 gibt als je zuvor, die (sich? den Buchautoren? den Vorsitzenden von Heiratskommissionen? der Behörde zur Überwachung der Einhaltung der Liebesnormen?) halt noch nicht irgendein Ideal von Beziehung erfüllt haben. Oder man könnte sich die Frage stellen, ob die Ideale vielleicht ja nicht mehr ganz zu dem passen, wie wir leben, ob es vielleicht grausame Ideale sind.

Ich zum Beispiel frage mich bei solchen Geschichten sofort, warum es denn bedenklich sein soll, wenn man zum Beispiel den richtigen Menschen erst mit 40, 50 oder 60 findet; oder ob es zum Beispiel wirklich so wichtig ist (wie in Texten dieser Art gerne suggeriert), dass man Kinder nur mit richtigen Menschen bekommt (es gibt Seelenverwandte, die als Väter nicht das Geringste taugen, es gibt gute Väter, mit denen der Modus der Liebe nicht funktioniert); ich frage mich, ob es besonders realistisch ist, zuerst die Seelenverwandtschaft ermitteln, feststellen und absegnen und erst dann das Risiko einer Beziehung eingehen zu sollen (weil Seelenverwandtschaft sich im Unterschied zur leiblichen im Lauf der Zeit entwickelt); ich frage mich, ob man Aussagen à la "Männer haben es leichter, sie können sich ja immer noch unter jüngeren Frauen umsehen" nicht einfach als blöde Ideologie wegschmeißen sollte (erstens verlangt Liebe nicht unbedingt den Geburtsschein, zweitens gibt es hochwahrscheinlich Männer, denen es scheißegal ist, dass ihr love interest fünf oder zehn oder zwanzig Jahre älter ist, drittens könnte man doch auch Frauen auf die Idee bringen, sich unter jüngeren Männern umzusehen). Ich frage mich natürlich auch, ob denn alles gleich wieder weniger beunruhigend wäre, wenn mehr Frauen über 30 nicht Singles wären, sondern so irgendwie mit jemandem zusammen.

Auch sehr merkwürdig an diesem Text: die Verbindung von "professional women" und Partnerlosigkeit, die da aufgemacht wird. Vielleicht bin ich ja paranoid, aber für mich schwingen da schnell diese ollen Brillenschlangen-Klischees mit. Ja Mädel, das hast du nun davon. Hättste bloß nicht so viel auf Unis herumgesessen, macht doch bloß einsam, das ganze Karrieregehopse. Vielleicht, denke ich mir, ist aber die gut ausgebildete Frau die unabhängigere Frau, vielleicht ist die eloquenter, vielleicht lässt sich die nicht so viel erzählen, vielleicht ist die weniger erpressbar, vielleicht durchschaut die besser den Typen, der den dicken Max macht, vielleicht verdient die selbst ihr Geld und kann sich Zeit lassen.

Ich sage ja nicht, dass die Fakten nicht stimmen. Und ich bezweifle nicht einmal, dass die gut ausgebildeten Frauen gelegentlich darunter leiden, dass sie den Menschen ihres Lebens (falls sie denn an so einen glauben) noch nicht aufgespürt haben. Bloß: sagt das viel aus? Und was kann man zum Beispiel erwarten, wenn man eine 34jährige Frau, die seit zwei Jahren (wieder einmal) Single ist, nach ihren Gefühlen befragt? Wenn sie einigermaßen ehrlich Auskunft gibt, wird sie zum Beispiel ziemlich sicher sagen: ja sicher, ich würde gerne einen klasse Freund haben, ich weiß aber nicht wirklich, wo ich den so schnell finden soll, ich hab ja den ganzen Tag zu tun. Oder so etwas ähnliches. Was wir alle in einer vergleichbaren Situation sagen würden. Was sollte man denn sonst sagen? Man muss daraus aber nicht gleich starke Thesen ableiten - à la "es gibt immer weniger gute Männer, die da draußen herumlaufen", "berufstätige gut ausgebildete Frauen schaffen es nicht, Partner zu finden", "wir brauchen dringend ein neues Verkuppelungssystem und eine neue Kultur der Werbung" usw.

My two cents.


danke für die cents. in philip roths "the dying animal", wo es sehr viel um alter und sex und liebe geht, gibt es übrigens einige stellen, die zum thema passen und auch die rituale des "match making" (abfällig) besprechen.


...und immer wieder der sowohl bei männern als auch bei frauen angetroffene selbstbetrugs-/selbstberuhigungs-mechanismus:
a) "ich habe keine zeit für eine partnerschaft, da ich soviel arbeite"
b) "ich arbeite halt viel, da zuhause doch nur die leere wohnung wartet"
ein teufelskreis.