Neues Weblog begonnen: Wenn es einmal groß ist, soll Facilities, Sights, People, Food, Bed (der unhandliche Name stammt vom Ordnungssystem des Moleskine Info Books) eine Art Reiseführer werden, in dem angenehme Orte, Bars, Restaurants, Läden, Menschen usw. inventarisiert, erinnert, kommentiert, gepriesen werden.

Über BeiträgerInnen würde ich mich freuen, meine Email steht im Impressum.

Ein offenes Weblog wird es aber nicht werden, ich würde gerne ohne Trolle, Witzelsüchtige, bloß ihre eigenen Manierismen Beherrschende auskommen und gerne einmal etwas versuchen, was auch jenseits der community lesbar und möglicherweise sogar nützlich ist.






großartig.


sieht jut aus und liest sich fein

nice


Das, Herr Praschl, kommt zur rechten Zeit. Ich bitte um recht viele Hinweise auf Hamburger Platten-, Buch- und Comicläden.


Herr Praschl,

eine ausgezeichnete Idee. Ich denke es wird sehr schnell wachsen.


Mir fielen sofort wieder Solothurn und das Hotel Baseltor ein.


sehr schön!


Hoffentlich (aus meiner Sicht) kommen nicht zu viele Sachen hinein, die angenehm sind, weil sie viel Geld kosten. Sieht gerade noch so aus.


die thai cowboys sind aber sehr billig, und zwar nur, was das geld angeht.


und an dem plattenladen gibts auch nix zu meckern. frage mich allerdings gerade, was für mich angenehme orte wären und ob die in so ein weblog passen würden. ich häng ja lieber an flughafenlandebahnen ab oder sowas.


Nutzen für andere - oder das Erzählen?

Ja, stimmt schon. Ist mehr so ein generell antikapitalistisches Unbehagen, ich mag gerne Orte, die nicht zum Verweilen gedacht sind, die antiästethisch sind, oder eine industrielle Romantik haben.
Ich habe mal drei Monate in Rostock Praktikum gemacht, und habe abends oder am Wochenende immer "andersschöne" Orte gesucht, bin auf Hochhäuser hinaufgefahren, habe unter Eisenbahnbrücken gelesen oder habe das Großindustrielle am Hafen gesucht.
Ich fände es grandios, wenn sich in dem Weblog solche Orte und Plätze mit unter die klassischen Wohlfühlorte mischen.
Denn wenn es heißt, Plätze werden "erinnert", dann ist es ja eigentlich mit eingeschlossen, dass es vielleicht auch um Orte geht, die für einen Menschen zu einer Zeit ein Wohlfühlort waren, auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass er für andere auch soetwas wird. Ich weiß nicht ganz, ob Praschl das auch haben will. Geht es mehr um den Nutzen für andere, die sich Wohlfühlen wollen, oder geht es um das Erzählen, dass und warum man sich irgendwo wohlgefühlt hat?


was mir vorschwebt: dass interessante leute interessante geschichten über orte erzählen, die angenehm, nützlich, hilfreich usw. sind. dass man dieses weblog irgendwann einmal benützen kann, wenn man verreist und auskünfte von leuten braucht, denen man vertraut, weil sie anders erzählen als die üblichen reiseführer das tun. dass einer, der ein paar tage in wien, zürich, barcelona, hamburg, münchen oder wo auch immer verbringt, ein paar schöne und nützliche ideen bekommt. dass du erfährst, wo du in london joggen kannst, wo es sich klasse mit dem rad fährt, wo du dich angenehm betrinken kannst, wo die noch ordentliche buchhändler findest. und all so was. und natürlich, wo du orte findest, die dich umschmeissen können, aus irgendeinem grund, ob das nun der hinterletzte alsterkanal ist oder ein garten oder eine hotellobby oder ein friedhofsbaum. mit geld hat das nichts zu tun in meiner vorstellung, nicht das geringste, ich werde den luxus ebenso wenig ausschließen wie die eisenbahnbrücke oder den würstelstand oder den flußblick. aber die erzählungen sollten schon eher sein, dass ein anderer mensch, ein leser, vielleicht ähnliche angenehm-gefühle haben könnten.


darauf dann ein Spezialfall:
Der weltbeste Schraubenladen, wäre der auch ein Kandidat?
Wohl ja.


ja klar doch. okay, ein problem wäre es allerdings, wenn es nur schraubenläden, eisenbahnbrücken, flughafenlandebahnen gäbe. und nicht, wie in Deinem falle, das wirtshaus, in dem der schweinsbraten die krustigste kruste hat und den biergarten mit dem schattigsten schatten.


Der weltbeste Schraubenladen?

das ist ja einfach: Harrys Eisenwarenladen


Sehr schön, danke, jetzt fühle ich mich berücksichtigt. :-) Melde mich wenn ich etwas habe.


Ungefähr so wie der Laden direkt hinter der deutsch-österreichischen Grenze (wenn man vom Süden kommt)? Irgendwo zwischen bayrischen Kühen und Holzfällern: der "Nagel-Eder".


ich bin schon gespannt.

food, wichtigste kategorie!


wunderbare idee!